WHKD-KUNG FU

Das Wun Hop Kuen Do-Kung Fu (kurz WHKD) ist ein straßenkampf- und selbstverteidigunsbasierter Kampfsport, der seine Wurzel im hawaiianischen KAJUKENBO-System und verschiedenen chinesischen Kampfkünsten findet. Gegründet wurde das WHKD 1968 von Albert J. Dacascos.

Das WHKD ist ein sehr vielseitiger Kampfsport, der sowohl über zahlreiche Selbstverteidigungstechniken (auch in Anwendung im Straßenkampf), Pointfighting (Semi- und Leichtkontakt / Kickboxen), als auch traditionelle Formen (Kuens) mit und ohne Waffe verfügt und diese vereint. Natürlich ist auch die Turnierteilnahme im Kickboxen / Semi- und Leichtkontakt, sowie mit einer Vielzahl traditioneller Formen möglich.

Weitere Infos zu den einzelnen Aspekten des WHKDs findest Du weiter unten zum Thema Formen, Selbstverteidigungstechniken und Kickboxen/Pointfighting.

Der Kampfsport eignet sich sowohl für Erwachsene, als auch für Kinder. Dabei kommt es nicht darauf an, wie sportlich oder selbstbewusst du bist, sondern dass Du Lust hast, das WHKD auszuprobieren.

Mehr zum WHKD

Obwohl das KAJUKENBO-System die stärkste Grundlage für den WUN HOP KUEN DO Kung Fu-Stil lieferte, als dieser sich in seinem Anfangsstadium befand, hat er sich selbständig entwickelt und die ursprünglichen KAJUKENBO-Grundsätze fallengelassen, um neue extreme, ausdrucksvolle und effektive Kampfmethoden für den Straßenkampf, den Wettkampf und die WUN HOP KUEN DO Kung Fu-Formen (Kuen/Kata) ins Leben zu rufen.
Sekundäre Formen setzen sich zusammen aus dem Gebrauch von traditionellen Waffen, aus traditionellen Formen der südlichen und nördlichen Stile, des SIL-LUM und aus inländischen Systemen. Im Wun Hop Kuen Do Kung Fu lernt der Schüler alle wichtigen physischen Grundlagen der Kampfkunst.

Beispiele sind Blocks, Schläge, Tritte, Würfe, Hebel, Kampfprinzipien etc. Der wichtigste Teil des WUN HOP KUEN DO ist nicht „was getan wird“ sondern „wie es getan wird“. Die Methode ist die physische, philosophische und psychologische Annäherung, um das Optimum an Leistung in einem Schüler zu entwickeln. Das beste Resultat im WUN HOP KUEN DO wurde durch die Lehrmethode von einem Lehrer zu einem Schüler erreicht, so dass eine große Anzahl an Erfolgen aus den Türen der WUN HOP KUEN DO – Akademien geflossen sind.

Die erste physische Stufe stresst die innerliche und äußerliche Kondition sehr stark, um die Perfektion der eigenen körperlichen Waffen (Arme, Faust, Beine, Fuss etc.) und die Beherrschung von Hilfsmitteln (Stöcker, Messer, etc) zuerreichen.

Die zweite physische Stufe des WUN HOP KUEN DO ist die Anwendung der Mechanik und der Gebrauch der Kampfprinzipien (Explosion, direkte Bewegung, Timing, etc.). Die Beherrschung der ersten und zweiten Stufe ist notwendig, um eine Entwicklung in das dritte physische Niveau des WUN HOP KUEN DO erzielen.

Die dritte Stufe dient der persönlichen Entwicklung und Kreativität mit Hilfe von Spontanität und effektiven Reaktionsübungen.

Formen

Formen (Kuen) sind festegelegte Bewegungsabläufe, welche zahlreiche Schlag-, Stand- und Trittkombinationen beinhalten. Durch die Formen werden Kraft, Koordination, Beweglichkeit, Konzentration und Ausdruck geschult. Formen werden mit oder ohne Waffen (z.B. Langstock, Säbel, Speer, etc.) gelaufen. Im Verlauf der Ausbildung wird der Umgang mit traditionellen Waffen gelehrt.      

 

Selbstverteidigung

Im WHKD werden viele verschiedene Techniken angewendet, um sich gegen einen Schlag, Tritt oder einen Waffenangriff zu verteidigen. Wichtig ist dabei nicht „was getan wird“, sondern „wie es getan wird“. Dabei kommen Prinzipien wie Timing und direkte Bewegung zum Tragen. Im Laufe der Ausbildung lernt ein Schüler immer mehr verschiedene Techniken gegen verschiedene Angriffe, zum Beispiel gegen einen Greif-, oder Stockangriff.

Kampftraining

Das Kampftraining bereitet die Schüler auf die Wettkämpfe vor, bei welchen sie die erlernten Kampftechniken testen und sich mit anderen sportlich messen können. Es geht darum, beim Gegner Punkte durch taktisches Vorgehen zu erzielen. Dabei wird unterschieden zwischen Pointfighting (Semikontakt) und Leichtkontakt (Kickboxen).